Vergangene 

courses


Sommersemester 2021

Alanus Hochschule: Einführung in die Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

In dem Seminar werden Grundfragen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie vorgestellt und seminaristisch behandelt. Dabei wird sowohl auf systematische wie historische Aspekte Bezug genommen.

Zeiten: 15.03. – 21.06.2021 // Mo 11:30 – 13:00 Uhr

Alanus Hochschule: Blockseminar Einführung in die Anthroposophie (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Das Seminar dient der Einführung in die philosophischen und geisteswissenschaftlichen Darstellungen Rudolf Steiners als Grundlage spiritueller Praxis in der Gegenwart.

Zeiten: 04.06. – 06.06.2021 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr, So 09:00 – 15:00 Uhr

Alanus Hochschule: An Interdisciplinary Examination of Steiner’s Contributions to Social Innovation (Prof. Dr. Marcelo da Veiga, Dr. Andrew Brogan, Eva Fürst M.A., Leonie Overwien M.A., Annika Walter M.Sc.)

This seminar (in English) examines Rudolf Steiner’s work from a diverse set of perspectives to help us better understand its potential contribution to contemporary social innovation.
Issues such as identity, diversity, social organisation and responsibility will be addressed from the whole academic ibugi team bringing together a range of backgrounds including philosophy, cultural studies and politics. Each member will be contributing their material from the ongoing research project “The Actuality of Steiner” (https://www.ibugi.de/forschung/) – this is fresh research right out of the institute, attempting to make Humboldt happy again.

Topics include but are not limited to: Cultural Diversity & Racism, Gender Equity, Ethics of Individualism, Social Threefolding, and Artificial Intelligence.

 

Times: 15.03. – 21.06.2021 // Mo. 14:00 – 15:30 Uhr

Alanus Hochschule: Zwischen Fürsorge und Fremdbestimmung. Die ethischen Dimensionen der Medizin (Leonie Overwien, M.A.)

Wer trägt Verantwortung für meine Gesundheit? Hat das Recht auf Selbstbestimmung Grenzen? Wer bestimmt, ob jemand krank ist oder nicht? Diesen und weiteren Fragen wollen wir uns im Seminar stellen. Ausgehend von einigen theoretischen Grundpfeilern der Medizinethik, beleuchten wir die Besonderheiten des Arzt/Ärztin-Patient*innen-Verhältnisses und diskutieren ethische Herausforderungen der medizinischen Praxis. Dabei soll sowohl das ethische Argumentieren erprobt als auch der Blick auf die praktischen Anwendungsfelder der Philosophie beispielhaft vertieft werden.

Times: 18.03. – 24.06.2021 // Do 15:45 – 17:15 Uhr

Alanus Hochschule: Mythmaker Lab (Eva Fürst, M.A.)

Mythen sind überall. Als Kinder lernen wir mythische Erzählungen durch Märchen und Disneyfilme kennen, Metaphern wie „Damoklesschwert“ sind immer noch in Gebrauch und alltäglichere Begegnungen mit Mythen in Begriffen wie „Donnerstag“, „Uran“, „Sisyphusarbeit“ etc. fallen uns kaum als solche auf. Die Popularität von Neuerzählungen und Adaptionen von Mythen wird immer größer. Kulturelle Narrative und Gründungsgeschichten werden mithilfe des menschlichen Grundbedürfnisses nach Mythischem schnell verbreitet und
machen Abstraktes fühlbar.

Im Mythmaker Lab wird zunächst literatur- und kulturwissenschaftlich erarbeitet, was ein Mythos überhaupt ist, was mythische Narratologie ausmacht, was Mythen von Geschichten unterscheidet und welches Machtpotential ein gut erzählter Mythos hat. Im zweiten Teil des Labs praktizieren die Teilnehmenden das Mythenmachen: Nach einem Überblick und einem Workshop zu konkreten Themen und Mythologien suchen sich die Teilnehmenden einen Mythos aus und erzählen ihn selbst neu. Die Gruppe erlernt, sich gegenseitig in einer Schreibwerkstatt zu unterstützen und das Schreiben als ko-kreativen Prozess zu praktizieren.

Wir arbeiten unter anderem mit Rudolf Steiner, Karen Armstrong, Neil Gaiman, Stephen Fry, Joseph Campbell – in den Originaltexten (deutsch und englisch).

 

Times: 15.03. – 21.06.2021 // Mo 15:45 – 17:15 Uhr

Alanus Hochschule: Blockseminar Critical Pedagogy and Social Change (English) (Dr. Andrew Brogan)

Critical pedagogy is an approach to education and the social world rooted in a commitment to greater democracy, justice, equality and freedom. Starting with Paulo Freire’s seminal text, Pedagogy of the Oppressed, this seminar introduces the critique and proposal at the heart of critical pedagogy: that traditional forms of education maintain oppressive social practices, and that by changing our educational approach we can challenge the status quo and bring about social change. Moving chronologically allows us to examine the expansion and growing complexity of critical pedagogy from the 1980s to the present day, including the inclusion of race and gender as modes of analysis, feminist critiques of critical pedagogy, and the development of critical pedagogy in the 21st century. Alongside the engagement with the theory underpinning critical pedagogy we will collaborate to explore, develop, and put into practice
concrete examples of alternative pedagogical practices informed by critical pedagogy.

The seminar (in English) will cover a range of disciplines including education, politics, and sociology and will combine readings, discussions and individual and group tasks. Previous knowledge of these areas is not necessary.

Literaturangaben: Ellsworth, Elizabeth (1989): ‘Why Doesn’t This Feel Empowering? Working Through the Repressive Myths of Critical Pedagogy.’ Harvard Educational Review. Vol.59, Iss.3, pp. 297-324 // Freire, Paulo (2005):‘Chapter 2’ in Freire, P. Pedagogy of the Oppressed, London: Continuum. // Love, Kurt (2011): ‘Enacting a Transformative Education’ in Malott, C. S. & Porfilio, B. (eds). Critical Pedagogy in the Twenty-First Century. A New Generation of Scholars, Charlotte: Information Age Publishing.

 

Times: 30.04. – 02.05.2021 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr, So 09:00 – 15:00 Uhr

Alanus Hochschule: Language and Identity – A multidimensional approach to the linguistic construction of our world and self (Annika Walter, M.Sc.)

Language is – and has always been – an important part of our identity, providing us with a sense of who we are, what groups we belong to, and which ones we may be excluded from. But just as our identities can be expressed through linguistic practices, so they can also be constructed through the use of language.

So, how do our linguistic customs influence and change the way in which we think about ourselves and others? And how do we navigate our way through these customs and practices?

In this seminar (in English), we want to explore these questions and investigate the multiple dimensions (be they ethnicity, nationality, religion, class, gender, sexuality, age, etc.) of our identities and their relationships to the language we use.

 

Times: 19.03. – 25.06.2021 // Fr 14:00 – 15:30 Uhr

Wintersemester 20/21

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Introduction to Literary and Cultural Studies: Witchcraft in Anglophone Literature (Eva Fürst, M.A.)

Witches are everywhere in literature and culture: Novels, plays, films, tv and streaming series, video games, tabletop and card games, sculptures and paintings. When we hear the term “witch” or “witchcraft”, our mind tends to go towards the depiction of witches in popular culture. The Harry Potter novels have led to a new wave of witch fandom. Pagan and occultist practices are gaining popularity, especially online, and more and more people are identifying with the label “witch”. But the word is also used in different contexts: Politicians who are being held accountable for their actions cry “Witch Hunt!” on twitter in order to imply that they are being put on trial for nothing.

When a cultural concept is ubiquitous in space, time, and genre, it is worth taking a closer look at the phenomenon. What is it about the witch that continues to fascinate us to this day? What does the literary and cultural phenomenon tell us about the values and morals of the society it appears in? How did the phenomenon evolve throughout time, and what are the different manifestations in different cultures? What role does gender and race play in these narratives? What does it say about a society when they hang or burn witches at the stake? What contributed to the social climate that made the Inquisition and Salem Witch Trials possible? And what does it mean when the contemporary audience of a play believes that witchcraft is real?

Zeiten: 05.11.2020 – 11.02.2021 // Do 14:00 – 16:00 Uhr
Ort: Die Lehrveranstaltung findet komplett online statt.

Alanus Hochschule: Einführung in die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Das Seminar beschäftigt sich mit den philosophischen, spirituellen und sozialreformerischen Aspekten der Geisteswissenschaft Steiners. Im Seminar werden zunächst einige Ideen und Sachverhalte dargestellt, die dann durch einschlägige Textlektüre und Übungen vertieft werden. Insbesondere geht es auch um die Frage nach der Aktualität der Ideen Steiners und wie sich aus seinem Werk Anregungen für eine meditative Praxis gewinnen lassen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 

Zeiten: 28.09. – 14.12.2020 // Mo 11:30 – 13:00 Uhr 
Ort: Campus II – Villestraße, Semi 13, am 09.11. in Semi 9 (geplant als Präsenzveranstaltung mit Streaming)

Alanus Hochschule: Changing the world through changing yourself: Theory U and Laloux’s model of “Reinventing Organizations” as inspirational (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Es gibt einige gesellschaftliche Entwicklungen, die zwar nach tiefen Reformen verlangen, aber bei denen oft nicht klar ist, wie der Wandel stattfinden kann. Die Theory U von Otto Scharmer versteht sich als eine Methode, sowohl Probleme der heutigen Zeit richtig zu verstehen als auch Lösungen aus bewusstseinstransformierenden Prozessen zu entwickeln. Das Stufen- und Entwicklungsmodell von Laloux sucht ebenfalls einen Ausgangspunkt für den Wandel in Organisationen im Bewusstsein des Menschen. Das Seminar untersucht daher neben den genannten Theorien Fragen der meditativen und kontemplativen Bewusstseinsentwicklung.

Zeiten: 28.09. – 14.12.2020 // Mo 15:45 – 17:15 Uhr 
Ort: Campus II – Villestraße, Semi 9, am 14.12. in Semi 2, am 16.11. in Semi 8 (geplant als Präsenzveranstaltung mit Streaming)

Alanus Hochschule: Vom richtig Guten. Eine Einführung in die philosophische Ethik (Leonie Overwien, M.A.)

Die Frage nach dem richtigen Handeln und dem guten Leben gehört zu den zentralen Anliegen der praktischen Philosophie. Was sagen wir aus, wenn wir etwas als „gut“ befinden? Wodurch wird eine Handlung zu einer moralisch richtigen Handlung? Wie führt man als Mensch ein gelingendes Leben? Und nicht zuletzt: Wie kann man mit philosophischer Ethik den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit begegnen? Diesen Fragen widmet sich das Seminar anhand einschlägiger ethischer Positionen und Konzepte. Seminargrundlage ist der Einführungsband „Ethik“ von Otfried Höffe.
Die Teilnehmer*innen sollten sich die angegebene Literatur besorgen und sie in den Seminarsitzungen zur Hand haben. Für den Erwerb der (obligatorisch) zwei Leistungspunkte werden die vor- und nachbereitende Lektüre sowie die Bereitschaft zu einem Kurzreferat erwartet. Das Seminar ist Studierenden des B.A. Ph.A.S.E. vorbehalten.

Zeiten: 22.09. – 08.12.2020 // Di 15:15 – 16:45 Uhr
Ort: Campus II – Villestraße, Semi 9, am 13.10. und 01.12. in Semi 4 (geplant als Präsenzveranstaltung mit Risikogruppenstreaming)

Alanus Hochschule: Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten (Leonie Overwien, M.A.)

Im Seminar sollen anhand ausgewählter Texte die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt und exemplarisch erprobt werden. Ziel ist es, Kompetenzen für das Erkennen von, den Umgang mit und das Verfassen von wissenschaftlicher Literatur zu erwerben. Der Besuch einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ist für alle Studierenden in Bachelorstudiengängen verpfichtend.

Zeiten: 28.09. – 14.12.2020 // Mo 09:45 – 11:15 Uhr
Ort: wird noch bekanntgegeben (geplant als Präsenzveranstaltung mit Streaming)

Alanus Hochschule: “The Realm of Possibility”: A Gender and Queer Studies Symposium (Eva Fürst, M.A.)

The Realm of Possibility is a symposium that celebrates the diversity of Queer and Gender Studies. Rooted in literary and cultural studies, the symposium offers a space for the exploration of the joyful, the devastating, the campy, the beautiful, the funny and the tragic that is queerness.

Academics from around the globe and from various fields of research offer exciting glimpses into their area of expertise. There will be room for questions and discussion after the presentations.

The symposium is part of the Studium Generale at Alanus University.

Die Veranstaltung ist für alle interessierten Teilnehmer*innen geöffnet.
Zeiten: 19.11. – 21.11.2020 // Do 10:00 – 17:00 Uhr, Fr 10:00 – 17:00 Uhr, Sa 10:00 – 16:00 Uhr
Ort: Die Lehrveranstaltung findet komplett online statt.

Alanus Hochschule: Social Justice and Economics (English) (Dr. Andrew Brogan)

Who pays when profit comes first? In this block seminar, we will examine the interaction between social justice and economics. Over the duration of the block seminar we’ll first address some of the philosophy and history behind the social justice movement, and then consider the development of neoliberal economics and globalization. From this basis, we will examine specific instances of social justice and neoliberal economics through gender and the environment, before turning our attention to ourselves and ending the seminar with a personal reflection on how our own behaviors help or hinder social justice. The block seminar will cover a range of disciplines including philosophy, politics, history, economics, and sociology and will combine readings, discussions, and individual and group tasks. Previous knowledge of these areas is not necessary.

Zeiten: 23.10. – 25.10.2020 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr, So 09:00 – 15:00 Uhr
Ort: Die Lehrveranstaltung findet komplett online statt.

Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi) & Crossfields Institute: Forum for Advanced Studies and Research in Education and Social Innovation (English) (Dr. Andrew Brogan)

Purpose

The purpose of this forum is to study, present, and discuss relevant questions in education and social innovation, with a particular focus on the current academic debate. The forum will take place in regular seminars and is meant to contribute to the enhancement of the research profile of the Institute for Education and Social Innovation (ibugi), Crossfields Institute (CI), and partner organizations.

Participants

The forum is intended for Ph.D. and master’s candidates, as well as researchers working in or related with ibugi, CI, and partner organizations. Participation requires a personal invitation or prior approval of the coordinator. The forum is not open for participants without academic expertise at the level of at least a master’s degree or equivalent. Exceptions are possible under specific circumstances.

Activities

Seminars held every three months and regular international conferences:

  • The periodical seminars are divided into different sections to allow for presentations, small group discussions, and whole-group discussions.

The international conferences will take place once or twice a year with a call for papers. The subject of the conferences will be discussed and prepared by the members of the forum. 

Zeiten: One meeting every three months in Bonn. These sessions usually take place between 8 a.m. and 5 p.m.
Ort: We meet at EUTOPIA, Thomas-Mann-Straße 36, 53111 Bonn.
Currently due to corona restrictions the ARF occurs virtually via Zoom.

Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi): Entrepreneurship & Leadership – Success Factors in New Work (Annika Walter, M.Sc.)

Digitalisierung, Globalisierung, Automatisierung – seit Jahren unterliegt die Arbeitswelt einem grundlegenden und tiefgreifendem Wandel, der sich auch kulturell, wirtschaftlich und inidividuell in unserer Gesellschaft wiederspiegelt. Vermehrt müssen sich Unternehmer, Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit den neuen Gegebenheiten, den Herausforderungen aber auch den Chancen der neuen Arbeitsrealität auseinandersetzen.
Doch was bedeutet „New Work“ eigentlich? Ein Megatrend? Nur ein Buzzword? Ein Sammelbegriff, der sich schwierig einheitlich definieren lässt?
Im Rahmen des Symposiums wollen wir uns mit diesen und weiteren grundlegenden Fragen der neuen Arbeitsrealität auseinandersetzen, von der Sozialphilosophie und der Freiheit des Individuums bis hin zur Digitalisierung.
 
Die Veranstaltung ist für alle interessierten Teilnehmer*innen geöffnet.
Zeiten: 30.11. – 03.12.2020 // Präsenztag mit Live-Vorträgen am 03.12.
Ort: Die Veranstaltung findet komplett online statt

Sommersemester 2020

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Überfachlicher Praxisbereich: Mythmaker Lab (Eva Fürst, M.A.)

Myths are all around us. Statues of mythical heroes watch over us in our cities. “That’s a myth!”, we say when we want to stress that something is untrue. States use myths to legitimise their power and give the people a character to identify with. We consume myths in the cinema, television, streaming services, and books. We crave the catharsis of a well-told myth, feel empowered by our heroes and heroines and we feel thievish pleasure when we encounter a god of mischief like Loki or Hermes.

But what is a myth, actually? What makes them powerful? And what does myth tell us about human nature?

Join us in an exploration of what it means to tell ancient stories today!

Alanus Hochschule: Einführung in Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Seit dem Beginn der Neuzeit haben Naturwissenschaft und Wissenschaft insgesamt zunehmend eine zentrale Wichtigkeit für das Leben gewonnen. Klimaaktivist*innen sehen gegenwärtig in der Wissenschaft einen entscheidenden Anker, um ihren Forderungen Legitimation zu geben.

Das Seminar führt in grundlegende Fragestellungen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie ein. Im Vordergrund stehen dabei die Fragen nach Struktur und Bedeutung des menschlichen Erkennens für das Individuum und die Bedeutung von Wissenschaft in unserer Zeit. Die Studium Generale Themen werden durch Impulsreferate und gemeinsame Lektüre und Diskussion einschlägiger Texte behandelt.

Literaturangaben: Tetens, Holms (2013): Wissenschaftstheorie. Eine Einführung, München: C.H. Beck. // Krüger, Gerhard (1958): Grundfragen der Philosophie, Frankfurt a.M.: Vittorio Klostermann. // Steiner, Rudolf (2017): Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung, Dornach: Rudolf Steiner Verlag // Gabriel, Markus (2015): Warum es die Welt nicht gibt, Berlin: Ullstein. // Gabriel, Markus (2016): Ich ist nicht Gehirn, Berlin: Ullstein.

Zeiten: 16.03. – 15.06.2020 // Mo 11:30 – 13:00 Uhr

Ort: Campus II–Villestraße, Semi 6

Alanus Hochschule: Gesellschaftliche Innovation im Kontext unserer Zeit/ Social Innovation in our time (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Das Seminar beschäftigt sich zu Beginn mit dem Begriff der sozialen Innovation und seiner Relevanz in der Gegenwart. In einem zweiten Schritt geht es um die Auseinandersetzung mit wichtigen Zeitfragen und Forderungen wie z.B.:

  • Das Phänomen der Digitalisierung
  • Kulturelle Identität und Differenz
  • Globale soziale Gerechtigkeit und die Wirtschaft
  • Bildung für die Zukunft

In der Behandlung der genannten Themenfelder geht es weniger allein um Kritik, sondern mehr um die Frage: Was können und müssen wir anders machen und wo gibt es bereits zukunftsfähige Ansätze. Die aktive Mitwirkung auch durch Einbringung eigener Beiträge ist gefordert.

Das Seminar findet teilweise auf Deutsch und auf Englisch statt.

Zeiten: 16.03. – 15.06.2020 // Mo 14:00 – 15:30 Uhr

Ort: Campus II–Villestraße, Semi 6

Alanus Hochschule: Der Umgang mit Tieren in der heutigen Gesellschaft (Leonie Overwien, M.A.)

Tiere sind ein fester Bestandteil unserer menschlichen Gesellschaft. Wir teilen mit ihnen unser Heim, arbeiten mit ihnen zusammen (Zoll, Polizei, Therapie etc.), nutzen sie als Lebensmittel(-lieferant) und als Textilien sowie zu Forschungs- und Unterhaltungszwecken. Wir beschränken oder erweitern ihre Lebensräume und nehmen Einfluss auf ihre Gestalt, ihr Verhalten und ihren Fortbestand. Im Seminar sollen die aktuellen Interaktionsräume zwischen Mensch und Tier kritisch und multiperspektivisch betrachtet und beurteilt werden. Dazu werden wir uns zunächst mit grundlegenden Texten der Tierethik auseinandersetzen, die einen Einblick in die divergierenden Argumente in der Debatte um den Umgang mit Tieren geben werden. Ausgehend von diesen Positionen werden einzelne Fallbeispiele untersucht, diskutiert sowie grundsätzliche Probleme in der ethischen Auseinandersetzung mit nicht-menschlichen Lebewesen erörtert.

Literaturangaben: Schmitz, Friederike (Hg.) (2017): Tierethik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp. //

Krebs, Angelika (Hg.) (2016): Naturethik, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Zeiten: 18.03. – 17.06.2020 // Mi 15:45 – 17:15 Uhr

Ort: Campus II–Villestraße, Semi 6, 18.03.und 20.05. Semi 4, 03.06. Semi 2

Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi): Ethics and Social Entrepreneurship (Prof. Dr. Marcelo da Veiga, Dr. Geovana Zoccal Gomes, Tobia Ferraro, Diogo Andreola Serraglio)

The modern economy and its mindset are responsible for both creating unprecedented wealth as well as massive negative impact on nature (climate change) and global society (concentration of economic power). Social entrepreneurship defines itself as value and purpose driven alternatives of doing business and as such also as a search for positive answers towards a sustainable future. The seminar will discuss the possibilities, challenges and problems of a socially and ecologically responsible form of entrepreneurship and explore what philosophy and other skills can contribute to this important goal.

Zeiten: 03.04. – 05.04.2020 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr,

So 09:00 – 15:00 Uhr

Ort: Eutopia Bonn, Thomas-Mann-Str. 36, 53111 Bonn

Wintersemester 19/20

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie: Introduction to Literary and Cultural Studies (Eva Fürst, M.A.)

Thema: „Monsters, Ghosts, and Doppelgängers“

Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi): Ethics and Business and the Business with Ethics (Prof. Dr. Marcelo da Veiga, Ruben Greif M.A., Eva Fürst M.A., Leonie Overwien M.A.)

We have certainly sufficient reasons to think about an ethically viable way of doing business. The market-driven economy of the last 300 years of humankind transformed nature and human life in an unprecedented manner and brought about many technological advancements as well as unseen and unexpected issues and problems. The seminar will firstly discuss basic features of modern capitalist economy in order to prepare the ground to explore the role of Ethics in it. Secondly, we will explore as well the question as to whether ethical promises are not becoming more and more saleable products. The underlying question is therefore: How ethical principles are applicable, if at all, in an environment that is still inspired by Milton Friedmann‘s famous statement: “The business of business is business!” The seminar will address the subject offering an interdisciplinary approach. Das Seminar wird durch das Institut für Bildung und gesellschaftlche Innovation (IBUGI) veranstaltet und steht den Studierenden des Studium Generale und des B.A. Ph.A.S.E. offen. Seminarsprache: Englisch.

Literaturangaben: Gibson, Kevin (2007): Ethics and Business. An Introduction (Cambridge Applied Ethics), Cambridge: Cambridge University Press. // Weitere Literatur folgt rechtzeitig zum Semesterbeginn.

Zeiten: 15.11. – 17.11. 2019 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr, So 09:00 – 15:00 Uhr Ort: Eutopia Bonn, Thomas-Mann-Straße 36, 53111 Bonn

 

Alanus Hochschule: Inventing and Reinventing Organisations. Praktische Aspekte zum Thema Social Entrepreneurship (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Startups und andere unternehmerische Initiativen bedürfen nicht nur einer visionären Idee, sondern auch konkreter Kenntnisse darüber, in welche Form sie sich am besten gießen lassen. Das Seminar informiert über und diskutiert grundlegende Modelle der Gründung von Unternehmen wie: Personengesellschaft, Körperschaft, Verein und Stiftung etc. Sozialunternehmerische und kulturunternehmerische Initiativen entscheiden sich häufig für die Form einer gemeinnützigen Organisation, ohne sich die Frage zu stellen, ob es tatsächlich um die für ihre Ziele beste Lösung handelt. Ein zweiter Aspekt der Veranstaltung widmet sich anhand von Frederic Laloux’ Überlegungen in „Reinventing Organisations“ dem Verhältnis von hierarchischen und partizipativen Arbeits- und Organisationsformen innerhalb von Institutionen und Unternehmen. Die Seminarsprache ist deutsch.

Literaturangaben: Laloux, Frederic (2015): Reinventing organizations, Tielt: Lannoo Meulenhoff-Belgium. // Weitere Literatur folgt rechtzeitig zum Semesterbeginn.

Zeiten: 30.09. – 16.12.2019 // Mo 15:45 – 17:15 Uhr Ort: Campus II, Semi 4, am 07.10. Semi 2, am 25.11. Semi 9

Alanus Hochschule: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Leonie Overwien, M.A.)

Im Seminar sollen anhand ausgewählter Texte die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt und exemplarisch erprobt werden. Ziel ist es, Kompetenzen für das Erkennen von, den Umgang mit und das Verfassen von wissenschaftlicher Literatur zu erwerben. Der Besuch einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ist für alle Studierenden in Bachelorstudiengängen verpflichtend.

Literaturangaben: Franck, Norbert und Stary, Joachim (2013): Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens, 17. Auflage, Paderborn: UTB. // Franck, Norbert (2017): Handbuch Wissenschaftliches Arbeiten. Was man für ein erfolgreiches Studium wissen und können muss, 3. Auflage, Paderborn: UTB.

Zeiten: 30.09. – 16.12.2019 // Mo 09:45 – 11:15 Uhr Ort: Campus II, Semi 6

Akademie für internationale Bildung (AIB) und Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi): Symposium Entrepreneurship und Leadership. Social und Migrant Entrepreneurship (Prof. Dr. Marcelo da Veiga, Prof. Dr. Harald Meier)

Das Symposium thematisiert in Vorträgen und Präsentationen von nationalen und internationalen Akteuren aus Wissenschaft und Praxis das Spannungsfeld von Entrepreneurship und Leadership. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Migrant und Social Entrepreneurship. Die Veranstaltungssprache ist Englisch. Das vom Institut für Bildung und gesellschaftlche Innovation (IBUGI) organisierte Symposium steht den Studierenden des Studium Generale und des B.A. Ph.A.S.E. offen.

Zeiten: 10.10. – 12.10.2019 // Do 17:00 – 20:00 Uhr, Fr 09:00 – 17:00 Uhr, Sa 09:00 – 13:00 Uhr Ort: AIB, Wilhelmstraße 27, 53111 Bonn // Eutopia Bonn, Thomas-Mann-Straße 36, 53111 Bonn

Sommersemester 2019

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie: Issues in Literary and Cultural Studies (Eva Fürst, M.A.)

Thema: „Performativity of Gender and the Subversive Potential of Queer Fashion“

Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation (Ibugi): The Role of Philosophical Thinking for Sustainable Development and Innovation in the Era of Digitization (Prof. Dr. Marcelo da Veiga, Ruben Greif M.A., Eva Fürst M.A., Leonie Overwien M.A.)

We will explore the role of Philosophy in rethinking societal and economic change. The seminar will therefore address different topics such as digitization, blockchain technology, crypto currencies, UBI and purpose economy and focus on the question of entrepreneurship. In-depth preparation of reading material and active participation are required.

Literatur: Fink, Franziska (2018): Purpose Driven: Sinn – Selbstorganisation – Agilität, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag. // Moulaert, Frank/MacCallum, Diana/Mehmood, Abid/ Hamdouch, Abdelillah (2014): The International Handbook on Social Innovation: Collective Action, Social Learning and Transdisciplinary Research, Cheltenham: Edward Elgar Publishing Limited.

Zeiten: 05.04. – 07.04. 2019 // Fr 17:30 – 21:30 Uhr, Sa 09:00 – 19:00 Uhr, So 09:00 – 15:00 Uhr Ort: Institut für Bildung und gesellschaftliche Innovation, Eutopia Bonn (Thomas-Mann-Str. 36)

 

Alanus Hochschule: Einführung in die Erkenntnistheorie (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Das Seminar ist eine Übung, um grundlegende Fragestellungen der Erkenntnistheorie zu behandeln. Wichtige Fragestellungen sind neben allgemeinen Gesichtspunkten zum Thema phänomenologische Untersuchungen, die Erkenntnistheorie Rudolf Steiners, die Beziehung von Wahrheit und Wirklichkeit, vorwissenschaftliche, wissenschaftliche und unwissenschaftliche Einstellungen. 

Vorbereitende Lektüre und aktive Teilnahme werden erwartet. Literatur: Tetens, Holms (2013): Wissenschaftstheorie. Eine Einführung, München: C.H. Beck. // Gabriel, Markus (2015): Warum es die Welt nicht gibt, Berlin: Ullstein Taschenbuch Verlag. // Gabriel, Markus (2016): Ich ist nicht Gehirn, Berlin: Ullstein.

Zeiten: 11.03. – 17.06.2019 // Mo 11:30 – 13:00 Uhr Ort: Campus II, Semi 13

Institut für Waldorfpädagogik Mannheim: Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen und Bewusstseinswandel: Erkenntnisgrundlagen der Anthroposophie (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Seminar 27.05. – 28.05.2019

Institut für Waldorfpädagogik Mannheim: Ethik und Wirtschaft (Prof. Dr. Marcelo da Veiga)

Ringvorlesung 18.06.2019

Institut für Waldorfpädagogik Mannheim: Begleitveranstaltung zur Ethik-Vorlesung (Leonie Overwien, M.A.)

Blockseminar 12.04. – 13.04.2019 & 04.07. – 05.07.2019